16.09.18 10:52
Von: SHA (HEK)

Perspektivwechsel – Schülergruppe bereitet sich auf Indienreise vor


Jyoti Deogam erklärt Indische und Adivasi-Kultur

Michel Goike lädt ein zu Perspektiven-Wechsel

Wer steht auf dem Kopf - der Süden oder der Norden? Jyoti Deogam lädt ein zum Perspektiven-Wechsel

Zum vierten Mal macht sich eine Reisegruppe der beiden Emder Berufsschulen auf den Weg nach Indien. Schülerinnen und Schüler der Indien-AG besuchen zwei Wochen lang Partnerschaftsprojekte, zu denen es schon seit zehn Jahren intensive Kontakte gibt. Sie werden von Ruth Frerichs (BBS I) und Michael Schaper (BBS II) begleitet.

Doch bevor die Reise ins über 7.000 Kilometer entfernte Ranchi losgeht, hat sich die zwölfköpfige Reisegruppe in einem Seminar im Evangelischen Bildungszentrum Ostfriesland-Potshausen intensiv mit Land, Leuten und Kultur vertraut gemacht.

Außerdem wurden die eigenen Erwartungen und Befürchtungen ausgetauscht. Eine wichtige Rolle spielte dabei eine Weltkarte, die auf den ersten Blick verzerrt und auf dem Kopf zu stehen scheint. „Wie kommt unsere Sicht auf die Welt eigentlich zustande?“, fragt Michel Goike von „engagement global.“ Er berichtet von seinen Erfahrungen als „Weltwärts-Freiwilliger“, die er bei seinem einjährigen Aufenthalt im indischen Ranchi gemacht hat. Spielerisch und mit kreativen Übungen wurde das eurozentrische Weltbild relativiert und quasi auf den Kopf gestellt.

In Sitten und Gebräuche der indischen Partner, die allesamt den indischen Ureinwohnern, den Adivasis, angehören, führte Jyoti Deogam aus erster Hand ein. Sie ist seit fast einem Jahr als Süd-Nord-Freiwillige in Deutschland.

Am Ende des intensiven Seminars waren sich alle einig: „Wir fahren gut vorbereitet in ein fremdes Land und wollen offen sein für Begegnungen und neue Sichtweisen.“ Vom 23. September bis zum 7. Oktober wird es dafür viele Gelegenheiten geben.

Seit zehn Jahren existiert eine Partnerschaft zwischen den Emder Berufsschulen und dem Technical Trainings Centre (TTC), einem Ausbildungszentrum der Indischen Gossner Kirche. Seit einigen Jahren gibt es außerdem Kontakte zum Martha-Kindergarten, einem reformpädagogischen Projekt für Kinder marginalisierter Familien.

Die Aktivitäten der Indien-AG sowie konkret die diesjährige Partnerschaftsreise werden von zahlreichen Einzelspendern, dem Ostfriesischen Freundeskreis der Gossner Mission, der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers und im Besonderen von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung unterstützt. Die Bingo-Umweltstiftung fördert Umwelt- und Naturschutzprojekte sowie Projekte zugunsten der Entwicklungsarbeit und Denkmalpflege. Die Stiftung finanziert sich aus der Glücksspielabgabe und vor allem aus Einnahmen der Bingo-Umweltlotterie.

 

Anhand der folgenden Links erfahren Sie mehr über die Bingo-Umweltstiftung sowie über das Partnerschaftsprojekt mit dem TTC Fudi.