BBS II – TTC Fudi

Berufliche Bildung in Deutschland und Indien 

Seit 2010 unterhält die BBS II Emden eine Partnerschaft mit dem Technical Training Centre im indischen Fudi. Seit dem Jahr 2013 arbeitet auch die BBS I an diesem Projekt mit, das den regelmäßigen Austausch der beteiligten Schulen über berufliche Bildung und natürlich auch das persönliche Kennenlernen von Jugendlichen aus beiden Kulturen zum Ziel hat. Außerdem unterstützen wir indische Schüler durch mehrere Stipendien, die neben der Finanzierung der schulischen Ausbildung auch eine Unterbringung und Verpflegung im Internat unserer Partnerschule beinhalten.

 

Der lange Weg von Emden nach Ranchi/Fudi

2010

Im Jahr 2010 wurde ein Stipendium-Projekt ins Leben gerufen, um mittellose Adivasi-Jugendliche bei ihrer Ausbildung zu unterstützen, indem Klassen, einzelne SchülerInnen und Lehrkräfte einen bestimmten Geldbetrag sammeln, um diese zu finanzieren.                                                 

Im gleichen Jahr fuhren Berufsschulpastor Michael Schaper und Englischlehrer Kurt Hannappel, der außer Englisch auch im Bereich Metalltechnik unterrichtet, nach Fudi/Indien, um dort die Möglichkeiten einer vertieften Zusammenarbeit zu besprechen und zu vereinbaren.

2011

Die erste Reise mit Schülerinnen und Schülern aus Emden nach Indien anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Technical Training Centres in Fudi fand vom 13. bis 22. Dez. 2011 statt. Neben der Teilnahme an den Feierlichkeiten standen unter anderem eine Besichtigung des TTC Fudi und zahlreiche Treffen mit indischen Jugendlichen auf dem Programm.
Schon damals war das Interesse an Begegnungen mit Gleichaltrigen aus dem anderen Kulturkreis riesig, und die dabei entstandenen Kontakte werden bis zum heutigen Tag gepflegt.

                                                                 


2014

Das zweite Projekttreffen in Ranchi und Fudi mit 10 Schülerinnen und Schülern sowie Lehrern der BBS I und BBS II Emden dauerte vom 26.03.2014 bis zum 12.04.2014.

Die Deutschen Teilnehmer zusammen mit indischen Gastgebern vor dem Taj Mahal.

Während dieses Aufenthaltes in Indien ist ein Tagebuch entstanden (hier klicken für den PDF-Download des Tagebuchs), in dem man die wertvollen Erfahrungen und interessanten Erlebnisse, die die Schüler dort gemacht haben, nachlesen kann.

 

2015

Vom 08.09. bis 30.09.2015 waren zum ersten Mal indische Jugendliche zu einem Gegenbesuch in der Seehafenstadt Emden. Das dreiwöchige Programm umfasste gemeinsamen Unterricht, Gottesdienste, die Teilnahme an der „Lange Nacht der Kirchen“, die Besichtigung des VW-Werkes, die Beteiligung am „Internationalen Fest“ in der Volkshochschule Emden und vor allem eine Projektwoche zum „Thema Indien“. Die Projektwoche Indien bezog sich vor allem auf die Situation der indigenen Ethnie Adivasi. Dazu wurde das Leben dieser Minderheit und deren Zugang zu Bildung betrachtet. Die von den Schülern des TTC Fudi und den beiden Berufsbildenden Schulen erarbeiteten Ergebnisse wurden am Ende der Woche gemeinsam in der Pausenhalle der BBS II präsentiert. Der Abschluss des Schulbesuches war ein gemeinsamer Aufenthalt deutscher und indischer Jugendlicher in Berlin und der Besuch des deutschen Bundestages.

Die Gäste aus Indien in den BBS II (Sept. 2015) Entspannung beim Wattwandern

Neben dem offiziellen Programm gab es aber auch viele informelle Treffen, die allen Beteiligten sehr viel Spaß bereiteten.

 

Der Besuch der Jugendlichen aus Indien war nur möglich durch den finanziellen Beitrag, den viele Sponsoren geleistet haben.

Wir danken daher allen Spendern sehr herzlich für ihre Unterstützung, insbesondere der Bingo-Umweltstiftung  sowie Brot für die Welt.

 


2016

Im letzten Jahr (2016) war wieder eine Gruppe aus Emden an der Reihe, die gegenseitigen Besuche fortzusetzen. So fuhren 11 Jugendliche und drei Begleiter vom 26.09. bis 13.10.2016 nach Ranchi / Indien, um sich dort über die Berufsausbildung und Berufschancen von Jugendlichen in beiden Ländern zu informieren und diese zu diskutieren (s. Bilder).

Blumenempfang im Ranchi Airport Volle Konzentration bei Präsentationen

Neben der Beschäftigung mit ernsten Themen standen aber auch andere Aktivitäten, z.B. ein Besuch im Zoo, gemeinsames Shoppen und gemeinsame Feste (Fest der Universität Ranchi, s. Bild) auf dem Programm. Auch die praktische Arbeit beim Renovieren des Martha-Kindergartens (s. Bild) eröffnete vielfältige Möglichkeiten des gegenseitigen Kennenlernens.

Feier der Universität Ranchi
Unser Kindergarten soll schöner werden

Der Höhepunkt der Reise war – trotz einiger Schwierigkeiten wegen einer Fahrplanänderung der Indian Railway – die gemeinsame Besichtigung des Taj Mahal. Zu diesem Zeitpunkt war längst aus einer Ansammlung von Fremden eine Gruppe von Freunden geworden, die immer noch über soziale Medien engen Kontakt hat und halten wird, obwohl – oder gerade weil – beim Abschied eine Menge Tränen geflossen sind.

Ein Tagebuch mit detaillierteren Informationen ist z.Z. in Vorbereitung.

 

2017

Noch vor den Sommerferien, also vom 24.05 – 10.06.2017, hatten die BBS I sowie die BBS II wieder Besuch von Jugendlichen aus Jharkhand / Indien, um das seit Jahren erfolgreich laufende Projekt der beiden Emder BBSen mit ihrer Partnerschule, dem Technical Training Centre in Fudi sowie dem Martha Kindergarten in Ranchi, fortzusetzen.

Nach einem ersten Treffen in Berlin und gemeinsamen Seminaren zum Thema „Gender Roles in India and Germany“ sowie der Besichtigung des Bundestages und der Teilnahme an ausgesuchten Veranstaltungen des Kirchentages, die sich mit unserem Seminarthema befassten, fuhren die beiden Gruppen zusammen nach Emden.           

Auch hier stand die Auseinandersetzung mit unserem Projektthema „Gender Roles“ im Vordergrund, darüber hinaus standen aber auch weitere Aktivitäten, wie z.B. die Besichtigung der beiden Schulen, ein Empfang der Stadt Emden durch die Bürgermeisterin, Tretbootfahren etc. auf dem Programm. Nach einer Besichtigung des VW-Werkes konnten einige indische Schüler auch praktische Erfahrungen in der VW-Akademie, in der Schlosserei Jakobs in Riepe sowie in den Kindergärten Up Patt/Larrelt und St. Michael/Stadtmitte sammeln. Ein weiterer Höhepunkt war ein zweitägiger Aufenthalt der deutschen und indischen Jugendlichen auf Borkum.

Die Durchführung dieses Projektes war wiederum nur möglich durch die Unterstützung von vielen Seiten, insbesondere der finanziellen Unterstützung des Hauptsponsors, der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung (www.bingo-umweltstiftung.de), der Ev.-luth. Landeskirche Hannover, den Fründ’d van’d Gossner Mission Ostfriesland und vielen anderen Sponsoren. Ihnen allen sagen wir ganz herzlichen Dank!

 

2018

Eine Gruppe aus Schülern und Lehrkräften der BBS I und der BBS II war unterwegs in Indien und besuchte unsere Partnerschule TTC Fudi in Ranchi sowie den Martha-Reform-Kindergarten in Chaibasa.

Indische Tageszeitung berichtet über Emder Reisegruppe

Die Tageszeitung "Prabhat Khabar", nach eigenen Angaben eine der führenden Zeitungen der Region Ranchi, berichtet über den Besuch aus Deutschland. Die Ausgabe vom 4. Oktober zeigt auf Seite 4 die Emder Teilnehmer und einen nebenstehenden Bericht auf Hindi, der indischen Amtssprache. Was dort im Einzelnen steht, darüber kann mangels Sprachkenntnissen jedoch nur spekuliert werden, Hinweise bitte an den Autor dieses Beitrags ...

Zum Beitrag: epaper.prabhatkhabar.com/1841710/RANCHI-City/City

 

 
Mitglieder der Reisegruppe vor dem Motto des TTC Fudi Regionalzeitung "Prabhat Khadar" vom 4.10.2018 (Seite 4)  

„Wir sind keine Woche hier – und es fühlt sich fast an wie ein Monat.“ Seit Montag ist die zwölfköpfige Partnerschaftsgruppe aus BBS I und BBS II im indischen Ranchi. Die Erlebnisse und Erfahrungen sind schon so vielfältig, dass sie ein ganzes Reisetagebuch füllen könnten. Das heben wir uns aber für später auf und berichten hier schon mal in aller Kürze.

Heute (am Donnerstag, 27.09.2018) hat als erster Schwerpunkt die Begegnung mit den rund 160 Schülern des Technical Trainings Centres (TTC), unserer Partner-Berufsschule in Fudi begonnen. „Indian and German Lifestyle“ stand auf dem Programm. Mit praktischer Arbeit in den verschiedenen Berufsschulklassen vom Schweißen über Elektrotechnik bis zur Informatik geht es weiter. Themen wie Berufschancen, Arbeitslosigkeit und Geschlechtergerechtigkeit in beiden Ländern stehen im Weiteren an.

Eine Teilgruppe ist nach dem heutigen Vormittag weiter nach Chaibasa gereist, wo sie sich drei Tage über unser zweites Partnerschaftsprojekt, den Martha-Reform-Kindergarten, informieren. Auch dort ist neben dem Austausch praktische Mitarbeit angesagt.

Den Martha-Kindergarten in Ranchi haben wir schon vorher mit der gesamten Gruppe besucht, genauso wie das „Urban Community Development Programme“, das vor allem für die Bewohner*innen der Slums entwickelt und umgesetzt wird.

Tiefe Eindrücke, die in intensiven deutsch-indischen Gesprächen ausgetauscht und bearbeitet werden.

Nach weiteren inhaltlichen Einheiten, wir werden zum Beispiel die Adivasi-Poetin Jacinta Kerketta und den Sozialaktivisten Gladson Dungdung treffen, geht es mit unserer deutsch-indischen Gruppe nach Delhi und zum Taj Mahal – ein touristischer Abschluss, passend zur Ferienzeit.

Namaste und Jessu Sahai aus Indien!

Kulturschock und eine gänzlich andere Welt: Rundgang durch einen Slum in Ranchi Besuch einer Nursery-School im Slumgebiet

Auch die Reise 2018 hat dankenswerterweise die Niedersächsische Bingo Umweltstiftung als Hauptsponsor großzügig unterstützt.

2020

Zurzeit planen die Mitglieder der Indien-AG einen Besuch der indischen Partner für das Frühjahr 2020 hier in Emden, der im Anschluss direkt verbunden sein wird mit einem Gegenbesuch: Gastgeber und Gäste tauschen die Rollen, wir besuchen Ranchi und Fudi, begleitet von den indischen Jugendlichen, mit denen wir zuvor Ostfriesland erlebt und erkundet haben.

Indien-AG

Um dieses Projekt auch in Zukunft fortführen zu können, hat sich eine Indien-AG gegründet, die sich neben der Beschäftigung mit diesem faszinierenden Land auch die Vorbereitung gegenseitiger Austausch-Besuche mit unseren Partnern aus Indien zum Ziel gesetzt hat.



Übrigens:
Die Indien-AG trifft sich in der Regel monatlich im „Haus der Stille“ (hinter der Turnhalle).

Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen! … und können sich bei allen Mitgliedern der AG, insbesondere bei Ruth Frerichs (BBS I) beziehungsweise Kurt Hannappel oder Michael Schaper (beide BBS II) über aktuelle Termine informieren oder sich per Email an die Indien AG wenden oder direkt anmelden.


 

 nach oben