23.02.21 09:07
Von: HEK

Jugend forscht-Sieger in diesem Jahr per Livestream geehrt

Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Siegerehrung und Preisverleihung des diesjährigen Regionalwettbewerbs Jugend forscht nicht wie gewohnt im Neuen Theater, sondern als Online-Veranstaltung per Livestream statt. BBS II-Schulleiter Björn Holzgrabe und Wettbewerbsleiter Georg Janssen führten souverän durch eine sehr gelungene, abwechslungsreiche und kurzweilige Veranstaltung.


BBS II-Schulleiter Björn Holzgrabe (li.) und Wettbewerbsleiter Georg Janssen während der Online-Veranstaltung

Ein Blick auf den Livestream: So sahen die Zuschauerinnen und Zuschauer die Veranstaltung

Das Motto des diesjährigen Wettbewerbs Jugend forscht lautete „Lass Zukunft da.“ Und genau das unterstrichen BBS II-Schulleiter Björn Holzgrabe und Wettbewerbsleiter Georg Janssen am vergangenen Samstagvormittag. Zu Beginn der Siegerehrung, die als Online-Veranstaltung übertragen wurde, hielten die beiden Moderatoren verschiedene Gegenstände in die Kamera, um auf die zentralen zukunftsweisenden Forschungsthemen aufmerksam zu machen. Themen wie Naturschutz, Robotertechnik oder die sichere Lagerung von Atommüll stellten vielfältige Herausforderungen für die Forscherinnen und Forscher der Zukunft dar.

Georg Janssen ehrte die vielen Jungforscherinnen und Jungforscher, die an den Wettbewerben „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“ teilgenommen haben und sprach ihnen seinen Dank und seine Bewunderung für die überzeugenden Projektergebnisse und die dazugehörige Vorbereitung aus. Ebenso dankte er allen beteiligten Projektbetreuerinnen und –betreuern, allen Jurorinnen und Juroren sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ohne die der Wettbewerb nicht möglich gewesen wäre.

Auch Emdens Oberbürgermeister Tim Kruithoff sowie der Emder Sparkassen-Vorstandsvorsitzende Jens Jann - beide wandten sich mit Grußworten an die Zuschauerinnen und Zuschauer, welche im Vorfeld aufgezeichnet wurden - zeigten sich erfreut über die verschiedenen beeindruckenden Experimente sowie über den Einfallsreichtum und die Hartnäckigkeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Live in die Veranstaltung wurden per Telefon zudem Susanne Holert-Retzlaff von der Stiftung Jugend forscht e. V. und Valentina Holle, Leiterin des Landeswettbewerbs Schüler experimentieren, zugeschaltet. 

Neben den vielen Siegerinnen und Siegern gelang es auch der Emderin Nele Drüner das virtuelle Siegerpodest zu erklimmen. Die 15-jährige JAG-Schülerin, betreut von Stefan Wild von der Hochschule Emden/Leer, hat im Rahmen des Fachgebiets Physik mit ihrem „Lichtwellen-Abstandssensor“ alternative Nutzungsmöglichkeiten von Lichtwellenleitern erforscht.

Für Nele Drüner geht das Abenteuer Forschung weiter. Sie hat sich mit ihrem Sieg für den Landeswettbewerb in Clausthal-Zellerfeld, der vom 22. bis zum 24. März stattfindet, qualifiziert.

 

Falls Sie die Siegerehrung verpasst haben oder diese einfach noch einmal anschauen möchten, klicken Sie hier: