24.02.18 21:24
Von: HEK

Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ Emden klingt feierlich im Neuen Theater aus

Der diesjährige Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ war wie schon in den vergangenen Jahren ein voller Erfolg. Nicht nur die Ausrichter und Organisatoren konnten überzeugen, auch für die Emder Jungforscher hat es sich gelohnt, sechs Schülerinnen schafften es auf das Siegerpodest ganz nach oben.


Die Emder Siegerteams mit BBS II-Schulleiter und Wettbewerbsleiter Ulrich Wiegers

Wettbewerbsleiter Ulrich Wiegers dankt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie allen Betreuerinnen und Betreuern

Emdens Oberbürgermeister Bernd Bornemann

Die Max-Jungforscher Janna Stracke, Jonas Stracke und Leon Bernhard nehmen die Urkunde von Ulrich Wiegers entgegen

In einem feierlichen Rahmen ehrte im Neuen Theater Emden am gestrigen Freitagmittag Regionalwettbewerbsleiter und BBS II-Schulleiter Ulrich Wiegers die Siegerteams der Wettbewerbe „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“ und sprach allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie den Betreuerinnen und Betreuern seinen Dank und seine Bewunderung für die überzeugenden Projektergebnisse und die dazugehörige intensive Vorbereitung aus. Auch Emdens Oberbürgermeister Bernd Bornemann zeigte sich erfreut über die große Anzahl von Jungforscherinnen und Jungforschern, die sich aus dem Einzugsbereich des Wettbewerbs auf den Weg nach Emden gemacht haben und stellte die hohe Relevanz des Wettbewerbs für eine erfolgreiche Zukunft des Innovationsstandortes Deutschland heraus. Die Festveranstaltung wurde musikalisch mit tollen Rhythmen und Melodien von der Big Band des Johannes Althusius Gymnasiums Emden unter der Leitung von Heiner Jaspers mitgestaltet.

Im Wettbewerb „Schüler experimentieren“ (für Schüler bis 14 Jahre) gelang es Nachwuchsforscherinnen des Johannes-Althusius-Gymnasiums in den Kategorien Arbeitswelt („ Biologisch abbaubare Kunststofftüte“) und Physik („Dem Unsichtbaren auf der Spur“), jeweils den ersten Platz zu erzielen. Im Rahmen des für die Altersklasse zwischen 15 und 21 Jahren vorgesehenen Wettbewerbs „Jugend forscht“ erhielten - neben weiteren Emder Platzierten - die Max-Schüler Jonas Stracke, Leon Bernhard und Janna Stracke mit ihrem Projekt „Die Erfindung der Batterie“ einen tollen dritten Preis in der Kategorie Physik. Über das gute Abschneiden freut sich nicht nur Max-Lehrer Andreas Makus, der die Schüler betreut hat. Auch BBS II-Lehrer Peter Termöhlen blickt mit Stolz auf das Ergebnis, denn seine Schüler des Beruflichen Gymnasiums mit dem Schwerpunkt Technik haben die Max-Jungforscher im Rahmen des Batteriebaus tatkräftig unterstützt.

Für die Emder Siegerteams geht das Abenteuer Forschung weiter. Beide haben sich für den Landeswettbewerb in Oldenburg, der vom 5. bis zum 7. April stattfindet, qualifiziert.