16.02.20 10:31
Von: HEK

Jugend forscht 2020 in Emden geht mit Ehrung der Teilnehmer und Sieger zu Ende

Der Regionalwettbewerb Jugend forscht in Emden war ein voller Erfolg. Wie bereits in den letzten Jahren konnten Teilnehmer, Ausrichter und Organisatoren überzeugen. Und auch unter den Emder Jungforschern war die Freude groß. Neben zwei Siegerteams des JAG schafften es auch Schüler des MAX, in Zusammenarbeit mit der Fachpraxis der BBS II, auf das Siegerpodest ganz nach oben.


Die Siegerinnen und Sieger des Regionalwettbewerbs 2020

Regionalwettbewerbsleiter Georg Janssen begrüßt alle Anwesenden zur Preisverleihung

Oberbürgermeister Tim Kruithoff während seiner Rede

Katja Schmid-von Linstow überreicht Bernd Bornemann die goldene Ehrennadel

BBS II-Lehrer Peter Termöhlen unterstützt die MAX-Jungforscher bei der praktischen Ausführung des Projekts

Der Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ endete am Freitagmittag mit der Auszeichnung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer, der Regionalsiegerinnen und Regionalsieger sowie der zahlreichen Betreuerinnen und Betreuer. In einem feierlichen Rahmen ehrte im Gottesdienstraum der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Emden (Baptisten) Regionalwettbewerbsleiter und BBS II-Lehrer Georg Janssen, unterstützt von zahlreichen Laudatorinnen und Laudatoren, die vielen Jungforscherinnen und Jungforscher, die an den Wettbewerben „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“ teilgenommen haben und sprach ihnen seinen Dank und seine Bewunderung für die überzeugenden Projektergebnisse und die dazugehörige Vorbereitung aus. Ebenso dankte er allen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Lehrkräften der BBS II Emden, ohne die ein Event solcher Größenordnung nicht so erfolgreich hätte realisiert werden können.

Auch Emdens Oberbürgermeister Tim Kruithoff sowie Jens Jann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Emden, zeigten sich erfreut über die große Anzahl an Schülerinnen und Schülern, die sich aus dem Einzugsgebiet des Regionalwettbewerbs auf den Weg gemacht haben, um in der Seehafenstadt ihre zahlreichen Errungenschaften zu präsentieren. Der neue Patenbeauftragte des Wettbewerbs, Oberbürgermeister Tim Kruithoff, sprach die Jugendlichen direkt und persönlich an und verwies auf die bedeutende Geschichte, die der Wettbewerb seit seiner Gründung durch den in Emden geborenen Henri Nannen Jahr für Jahr schreibt. Dabei ließ er seiner Bewunderung für die großartigen und kreativen Ideen freien lauf und machte klar, wie viel er im Laufe des Wettbewerbs von den jungen Teilnehmern dazugelernt habe.

Musikalisch wurde die Festveranstaltung mit einer gelungenen Auswahl an Swing und Jazz von der Bläsergruppe des Johannes Althusius Gymnasiums Emden unter der Leitung von Heiner Jaspers mitgestaltet.

Für den ehemaligen Emder Oberbürgermeister Bernd Bornemann, der von 2011 bis 2019 Patenbeauftragter des Regionalwettbewerbs war, wurde die Siegerehrung ebenfalls zu einem besonderen Ereignis. Er erhielt von Katja Schmid-von Linstow die goldene Ehrennadel des Wettbewerbs für sein langjähriges Engagement.

Neben vielen strahlenden Siegerinnen und Siegern gelang es auch zwei Jungforscherteams aus Emden, das Siegerpodest zu erklimmen. Mit dem „Fahrrad Lichtring“ (Technik) und dem "Photometer" (Physik) konnten Schüler des JAG die Jury gleich zweimal überzeugen. Ebenso waren die von den MAX-Schülern Ben Rothe, Reyk Janßen und Helge Poets in der Kategorie Physik durchgeführten „Experimente zur frühen Elektrizitätsforschung“ von Erfolg gekrönt. Unterstützt von Betreuer und Physiklehrer Andreas Makus rekonstruierten die Schüler in Kooperation mit der Fachpraxis der BBS II Emden unter der Leitung von Lehrer Peter Termöhlen ein historisches Modell zur Erzeugung und Sichtbarmachung von elektrischer Spannung.

Für die Emder Siegerteams geht das Abenteuer Forschung weiter. Beide haben sich für den Landeswettbewerb in Oldenburg, der vom 23. bis zum 25. März stattfindet, qualifiziert.